Wie du eine Content-Strategie für deine Website entwickelst

Du möchtest, dass dein Content von deinen potentiellen Kunden im Web gefunden und gelesen wird? Dann reicht es nicht aus, nur Worte niederzuschreiben. Du musst eine Content-Strategie entwickeln, die dir dabei hilft, dein Ziel zu erreichen. Wie dir das gelingt, erfährst du in diesem Blogartikel.

 

Was ist eine Content-Strategie?

Eine Content-Strategie ist ein Fahrplan für die Erstellung von Inhalten im Web. Sie wird für einen bestimmten Zeitraum geplant und in der Regel in einem Redaktionsplan abgebildet. Dabei ist sie auf das Interesse deiner potentiellen Kunden abgestimmt und holt sie in den verschiedenen Phasen der Customer Journey ab. Deshalb ist sie ein wichtiges Element bei der Entwicklung einer Inbound-Marketing-Strategie, denn die Content-Strategie sorgt für organischen Traffic auf deiner Website, den du konvertieren kannst.

Die Content-Strategie stellt somit sicher, dass deine Inhalte von deinen potentiellen Kunden im Web gefunden und gelesen werden. Sie ermöglicht dir sogar, mit deinen potentiellen Kunden in Kontakt zu treten, bevor sie ein Bedürfnis nach deiner Lösung entwickelt haben. Damit hast du die Möglichkeit dieses Bedürfnis über deine Web-Inhalte zu wecken. Kommt es zur Entscheidungsphase, hast du gute Chancen miteinbezogen zu werden.

Häufig stoßen wir auf Websites, die kaum organischen Traffic aufweisen, da die Content-Strategie dahinter fehlt. Sehr schade, denn das Schreiben von guten Inhalten, ob für Seiten oder Blogs, ist sehr zeitintensiv und sollte deshalb strategisch durchdacht sein.

 

Eine Content-Strategie ist dein Fahrplan für die Erstellung von Web-Inhalten.

 

Web-Inhalte entlang der Customer Journey verorten

Die Customer Journey beschreibt die einzelnen Berührungspunkte eines potentiellen Kunden mit deinem Unternehmen und deiner Marke. Der Grundgedanke liegt darin, dass ein Kunde ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht sofort kauft, nachdem er zum ersten Mal davon hört. Er durchläuft verschiedene Phasen bis dahin. Damit du deine potentiellen Kunden in den verschiedenen Phasen der Customer Journey mit passenden Web-Inhalten abholst, solltest du die einzelnen Phasen der Customer Journey kennen. Es gibt verschiedene Customer-Journey-Ansätze. Wir haben uns zur Veranschaulichung für die Erweiterung des klassischen AIDA-Modells¹ entschieden:

 

Ein potentieller Kunde durchläuft die verschiedenen Customer-Journey-Phasen, bis er bei dir kauft.

 

Awareness-Phase

Du hast die Möglichkeit das Interesse deiner potentiellen Kunden für dein Produkt oder deine Dienstleistung zu wecken. Deine Web-Inhalte sollten einen informativen Charakter aufweisen und ein Problem thematisieren. Du kannst z. B. einen Blogartikel nutzen, um zu einem bestimmten Thema Stellung zu nehmen.

Nehmen wir an, du verkaufst Fitnesskurse. Dann könntest du Blogartikel zu Themen wie Muskelaufbau, Ernährung und Lifestyle verfassen und deine Fitnesskurse darin anteasern. 

 

Consideration-Phase

Deine potentiellen Kunden ziehen dein Produkt oder deine Dienstleistung in Erwägung. An dieser Stelle solltest du das Bedürfnis nach deinem Produkt oder deiner Dienstleistung verstärken.

Damit deine potentiellen Kunden mehr zu deinen Fitnesskursen erfahren können, solltest du entsprechende Produktseiten mit umfassenden Informationen auf deiner Website bereit halten. 

 

Exploration-Phase

Deine potentiellen Kunden starten einen Vergleichsprozess und suchen nach Alternativen. Sie verwenden die bereits gesammelten Informationen auf deiner Website und schauen sich andere Angebot an. Damit du den positiven Eindruck verstärkst, kannst du zusätzliches Informationsmaterial anbieten.

Für das Bewerben von Fitnesskursen eignen sich Videos mit Impressionen aus vergangenen Kursen, die du deinen potentiellen Kunden auf deiner Website zusätzlich anbieten kannst. 

 

Purchase-Phase

Du hast deine Kunden überzeugt, sie kaufen dein Produkt oder deine Dienstleistung ein.

Damit deine Kunden für deine Fitnesskurse vorbereitet sind und nichts vergessen, was sie zum Training benötigen, kannst du via E-Mail einen Link zu einem Dokument mit Hinweisen zur Vorbereitung versenden. Dadurch stellst du sicher, dass deine Kunden ein positives Fitnesserlebnis mitnehmen.

 

Retention-Phase

Deine Kunden nutzen dein Produkt oder deine Dienstleistung und sind begeistert. Sie machen eine positive Marken-Erfahrung und können sich vorstellen noch mal bei dir einzukaufen sowie eine Empfehlung auszusprechen.

Um den Kontakt zu deinem Kunden zu halten, kannst du z. B. weitere Blogartikel verfassen, die weiterführende Fitnessthemen behandeln und deine Kunden zur Buchung neuer Fitnesskurse animieren.

 

Wie sieht es bei dir aus? Welche Web-Inhalte nutzt du entlang der Customer Journey? Schreib uns jetzt

 

Arbeitsschritte für deine Content-Strategie

Bevor du mit dem Schreiben beginnst, musst du vorher analysieren, was deine potentiellen Kunden im Bezug auf dein Business interessiert und die einzelnen Themen und Medien für die verschiedenen Phasen der Customer Journey planen. Deshalb startest du mit der Keyword-Recherche.

 

Keyword-Recherche

Die Keyword-Recherche gibt dir Aufschluss, welche Themen für deine potentiellen Kunden interessant sind. Du kannst für jede Phase der Customer Journey die passenden Keywords festlegen und diese zu Themen für deinen Blog, deine Website oder bestimmte Landing Pages entwickeln. Für die Keyword-Recherche gibt es mittlerweile zahlreiche Tools, die du nutzen kannst. Wir verwenden u. a. den Google Ads Keyword-Planer und die Sistrix Toolbox.

Die Keyword-Recherche ist besonders wichtig, wenn du deine Website-Struktur planst. Denn diese sollte auf dein Business und auf passende Keywords abgestimmt sein, um nachhaltigen Traffic zu erzeugen. Detailliertere Infos zur Keyword-Recherche findest du in unserem Blogartikel: „Keyword-Recherche – das A und O bei der Content-Erstellung“.

 

Content Tagging

Nach der Keyword-Recherche ist es wichtig für das jeweilige Keyword die passende Phase der Customer Journey zuzordnen und das Thema zu entwickeln. Anschließend kannst dir überlegen, über welches Format du das Thema am besten abbilden kannst. Das kann z. B. ein Blogartikel, ein Video oder eine Case Study sein. Ein Blogartikel ist häufig in der Awareness-Phase sinnvoll, um viele Informationen übermitteln zu können. In der Exploration-Phase kann eine Case Study helfen, um den potentiellen Kunden speziell von deinem Produkt oder deiner Dienstleistung zu überzeugen.

 

Content-Planung

Nachdem du für jedes Keyword ein Thema und ein Medium festgelegt hast, kannst du deine Content-Strategie in das passende Format überführen und deinen Content somit planen. Hierfür eignet sich ein Redaktionsplan. Für einen Blog empfehlen wir eine Jahresplanung. Dadurch behältst du den Überblick und kannst deinen Content regelmäßig verfassen.

 

Für uns ist die Erstellung einer Content-Strategie eine wichtige Tätigkeit, um sicherzustellen, dass potentielle Kunden unsere Web-Inhalte finden. Wie stehst du dazu? Findest du die Content-Strategie ebenso wichtig oder hast du eine andere Meinung? Meinung teilen

 

Fazit: Schreiben ist gut, mit Strategie aber besser

Die Content-Strategie ist dein Fahrplan für gute Web-Inhalte, die von deinen potentiellen Kunden gefunden und gelesen werden. Dadurch bekommst du die Möglichkeit mit deinen potentiellen Kunden in den frühen Phasen der Customer Journey in Kontakt zu treten und Bedürfnisse zu wecken. Deshalb solltest du deinen Content strategisch planen, indem du eine Keyword-Recherche durchführst, Themen entwickelst, die Customer-Journey-Phasen zuordnest und alles in einem Content-Plan abbildest.

 

Du möchtest keine Inbound-Marketing-Tipps verpassen?

Dann lass sie dir direkt ins E-Mail-Postfach senden.

Deine Daten sind bei uns sicher! Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

 

 

Quellen:

¹ Forschungsreihe GfM, Accelerom AG: Erfolgreiche Marktbearbeitung in der digitalen Welt, 05/2014, Link

0 1004
Daniela

Leave a Reply