Keyword-Recherche – das A und O bei der Content-Erstellung

Du möchtest Content erstellen, der organischen Traffic generiert und dadurch potentielle Kunden anzieht? Dann ist die Keyword-Recherche das A und O dafür. Ohne die Keyword-Recherche kannst du nur schwer ermitteln, welches Interesse deine potentiellen Kunden haben, um dieses mit deinem Content zu bedienen. Wie du eine Keyword-Recherche durchführst, verraten wir dir in diesem Blogartikel.

 

Was genau ist eine Keyword-Recherche

Eine Keyword-Recherche ist ein Prozess, durch den du das Interesse deiner potentiellen Kunden ermittelst. Dadurch kannst du das Interesse mit deinem Business matchen und Web-Inhalte erstellen, die gefunden und gelesen werden. Deshalb ist die Keyword-Recherche das Herzstück einer Inbound-Marketing-Strategie.

Wenn du deinen Content auf Basis der Keyword-Recherche durchführst, hast du eine gute Chance, dass dieser in der natürlichen Ergebnisliste von Google gerankt wird. Natürlich ist hierbei auch die Qualität deines Contents wichtig.

Insgesamt unterstützt dich die Keyword-Recherche dabei, über deinen Content organischen Traffic auf deiner Website zu generieren und dadurch potentielle Kunden anzuziehen. Deshalb solltest du die Keyword-Recherche gewissenhaft durchführen und in einem festen Rhythmus prüfen und erweitern.

 

Eine Keyword-Recherche ist ein Prozess, durch den du das Interesse deiner potentiellen Kunden ermittelst.

 

Anleitung für eine Keyword-Recheche

Die Keyword-Recherche kannst du strukturiert durchführen und dadurch die Qualität der Keywords sichern. Die Keyword-Recherche bestimmt deine Websitestruktur (Taxonomie) und den Aufbau deines Blogs. Denn jedes Keyword bildet eine Landing Page ab. Deshalb solltest du dir für die Keyword-Recherche Zeit nehmen und sie so genau wie möglich durchführen.

 

Schritt 1: Keyword-Tabelle vorbereiten

Damit du deine Keywords während der Keyword-Recherche notieren kannst, solltest du eine Tabelle vorbereiten. Diese sollte folgende Spalten enthalten:

  • Short Head Keyword
  • Long Tail Keyword
  • Keyword-Wettbewerb
  • Keyword-Suchvolumen
  • Keyword-Priorisierung

Das Short Head Keyword ist ein sehr allgemeines Keyword, für welches die Nutzerintention potentieller Kunden schwer einzuschätzen ist, z. B. „katzennetz“. Hier könnte es sein, dass jemand ein Katzennetz kaufen, montieren oder mehr über eine bestimmte Art von Katzennetzen erfahren möchte. Deshalb kann das Short Head Keyword als Gruppenbezeichnung für ein Keyword-Set angesehen werden.

Das Long Tail Keyword beschreibt das Short Head Keyword näher, z. B. „katzennetz balkon erlaubt“. In diesem Fall kann die Nutzerintention besser vorhergesehen werden. Das Keyword drückt aus, dass jemand wissen möchte, ob ein Katzennetz auf dem Balkon montiert werden darf oder nicht.

Der Keyword-Wettbewerb und das Keyword-Suchvolumen sind wichtige Kennzahlen. Je höher der Wettbewerb für ein Keyword ist, desto schwieriger ist es, in die Top 10 der Suchergebnisliste zu gelangen. Hier gibt es bereits einigen Content zum Keyword, welcher getoppt werden muss.

Das Suchvolumen gibt hingegen an, wie gefragt ein Keyword über Google ist, d. h. wie viel potentielle Kunden nach dem Keyword suchen.

Ist z. B. der Wettbewerb niedrig und das Suchvolumen hoch, dann macht es Sinn für dieses Keyword vorrangig Content anzubieten. Denn du hast eine gute Chance schnell in die Top 10 der natürlichen Ergebnisliste von Google zu gelangen und viele potentielle Kunden auf deine Website zu leiten.

Die Keyword-Priorisierung kennzeichnet schließlich deine Keywords nach Wichtigkeit für dein Business und somit das Rankingpotential.

 

Schritt 2: Keyword-Ideen finden

(1) Unternehmensleitbild nutzen

Du startest die Suche nach Keyword-Ideen am besten bei deinem Unternehmensleitbild. Deine Vision, Mission und deine USPs etc. helfen dir dabei, Keywords zu deinem Business zu sammeln. Dafür kannst du dir folgende Fragen stellen:

  • Wofür steht mein Unternehmen?
  • Was möchten wir erreichen?
  • Was machen wir besser als andere?
  • Wie erreichen wir unsere Ziele?

Es ist wichtig, dass du jede Frage beantwortest und dir verschiedene Keyword-Ideen dazu notierst. Diese Keywords müssen später mit dem Interesse deiner potentiellen Kunden gematcht werden.

 

(2) Wettbewerbsanalyse durchführen

Deine Mitbewerber geben dir ebenso Aufschluss zu relevanten Keywords. Du kannst dir die Websites deiner größten drei Mitbewerber anschauen und wichtige Keywords notieren, mit welchen deine Mitbewerber werben. Diese Keywords fügst du deiner Liste mit den Keyword-Ideen hinzu.

Um den Prozess zu beschleunigen, kannst du auch verschieden Tools verwenden, mit welchen du eine Wettbewerbsanalyse durchführen kannst. Wir verwenden hierzu die Sistrix Toolbox. Die Top 10 Keywords geben dir Aufschluss, welcher Content deine potentiellen Kunden zu deinen Mitbewerbern führt.

 

Hast du schon einmal deine Mitbewerber hinsichtlich der Keywords analysiert? Welche Erfahrung hast du gemacht? Erfahrung jetzt teilen

 

(3) Interne Suche sichten

Wenn du eine interne Suche auf deiner Website im Einsatz hast, solltest du sichten, nach welchen Keywords deine Website-User suchen. Diese Suchbegriffe geben dir auch einen Hinweis für welche Themen sich deine potentiellen Kunden auf deiner Website interessieren. Die Suchbegriffe deiner internen Suche findest du in Google Analytics unter der Rubrik Verhalten > Site Search > Suchbegriffe.

 

Schritt 3: Keywords ermitteln

Nun hast du eine Liste mit verschiedenen Keyword-Ideen, die du aus deinem Unternehmensleitbild, deinen Mitbewerbern und deiner internen Suche gesammelt hast. Jetzt gilt es diese mit dem Interesse deiner potentiellen Kunden zu matchen. Hierfür ist der Einsatz von Tools notwendig, die dir die finalen Keywords, das Suchvolumen und den Wettbewerb übermitteln.

Wir nutzen verschiedene Tools für die Keyword-Recherche. Mit dem Google Ads Keyword-Planer recherchieren wir z. B. nach den notierten Keyword-Ideen. Dabei kann die Keyword-Idee mit den Suchanfragen übereinstimmen, es können aber auch bessere Varianten zum Vorschein kommen oder keine Übereinstimmung erfolgen. Im letzen Fall musst du dir ein neues Keyword zu deiner ursprünglichen Keyword-Idee überlegen.

Mit Google Suggest (Autosuggest-Fenster bei der Eingabe eines Keywords in das Google-Suchfeld) recherchieren wir z. B. nach Long Tail Keywords und über die Sistrix Toolbox ermitteln wir das Keyword-Suchvolumen und den Keyword-Wettbewerb für ein Keyword. Es gibt natürlich auch weitere Tools die du nutzen kannst. Am besten testest du verschiedenen Tools, um die passendsten Tools für dich zusammenzustellen.

Keyword Recherche über Google Autosuggest.

Recherche nach Long Tail Keywords über Google Suggest

Die finalen Keywords notierst du in der vorbereiteten Keyword-Tabelle.

 

Nutzt du bereits in cooles Tool für deine Keyword-Recherche, welches du empfehlen kannst? Teile deine Erfahrung mit uns. Erfahrung jetzt teilen

 

Schritt 5: Keywords priorisieren

Nun solltest du die Keywords priorisieren. Dies erfolgt über das Keyword-Suchvolumen und den Keyword-Wettbewerb. Du solltest vorrangig Content für die Keywords verfassen, die ein hohes Suchvolumen haben und einen geringen Wettbewerb. Dadurch hast du eine größere Chance in den Top 10 der natürlichen Suchergebnisliste von Google zu gelangen und eine hohe Anzahl an potentiellen Kunden auf deine Website zu leiten.

In die Priorisierung sollte auch die Wichtigkeit des Keywords für dein Business mit einfließen. Je nachdem, welche Keywords für dein Business entscheidender sind, desto eher solltest du diese Keywords mit Content belegen. Daneben solltest du die Keywords für die Verwendung kennzeichnen, z. B. Keywords für die Website-Struktur und Keywords für deinen Blog.

Bevor du aber mit dem schreiben beginnst, solltest du nicht vergessen eine Content Strategie zu entwickeln, damit du deinen Content insgesamt strategisch ausrichten und auf die verschiedenen Phasen der Customer Journey abstimmen kannst. Hierzu gehört z. B. das Content Tagging hinsichtlich der Customer-Journey-Phasen deiner potentiellen Kunden. Mehr zur Content-Strategie findest du in unserem Blogartikel: „Wie du eine Content-Strategie für deine Website entwickelst“.

 

Fazit: Content gezielt, nicht „auf gut Glück“ schreiben

Damit du deinen Content nicht „auf gut Glück“ schreibst und Gefahr läufst, dass dieser nicht zum Interesse deiner potentiellen Kunden passt und womöglich nie gefunden und gelesen wird, sollte die Keyword-Recherche das A und O für dich sein. So stellst du sicher, dass dein Content in Google sichtbar wird und potentielle Kunden auf deine Website führt. Hierfür kannst du unsere Anleitung für die Keyword-Recherche nutzen.

 

Du möchtest keine Inbound-Marketing-Tipps verpassen?

Dann lass sie dir direkt ins E-Mail-Postfach senden.

Deine Daten sind bei uns sicher! Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

 

0 627
Daniela

Leave a Reply